Ausbildung Feinwerkmechaniker

Feinwerkmechaniker produzieren und montieren Präzisionsbauteile aus Metall, die ganz unterschiedliche Funktionen haben können und nahezu in allen modernen Maschinen und Geräten Verwendung finden. Dabei ist absolute Genauigkeit gefragt, denn oft geht es um tausendstel Millimeter! Feinwerkmechaniker arbeiten hauptsächlich an computergesteuerten Werkzeugmaschinen, aber oft auch manuell. Durch diese Verbindung von Hightech und Handwerk ist der Beruf besonders abwechslungsreich und interessant.

Was macht ein Feinwerkmechaniker?

Feinwerkmechaniker

  • planen die Arbeitsabläufe, richten die Werkzeugmaschinen ein, berechnen unterschiedliche Größen wie Längen, Winkel oder Flächen,
  • bearbeiten metallische Werkstücke meist maschinell, zum Teil aber auch von Hand, wenden dabei spanende Verfahren wie Drehen, Bohren, Schleifen oder Fräsen an, fügen die gefertigten Einzelteile zu Baugruppen und Funktionseinheiten zusammen,
  • beachten Normen und technische Unterlagen,
  • beurteilen die Arbeitsergebnisse, messen mechanische und physikalische Größen, überprüfen die Einhaltung von Messtoleranzen, arbeiten dazu mit unterschiedlichsten Messzeugen,
  • montieren und demontieren Maschinen und Geräte,
  • erstellen und optimieren CNC-Programme,
  • führen Wartungs- und Reparaturarbeiten an feinmechanischen Geräten durch,
  • übernehmen Bedienungseinweisungen bei Kunden.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker?

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Feinwerkmechaniker ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk. Die duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Passt der Beruf Feinwerkmechaniker zu mir?

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Feinwerkmechaniker

  • Haupt- oder Realschulabschluss mit guten Kenntnissen in Physik und Mathematik
  • technisches Grundverständnis und Interesse für praktische Tätigkeiten
  • Spaß an Computerarbeit
  • Konzentrationsfähigkeit und Geduld
  • Fingerfertigkeit, feinmotorisches Geschick
  • sorgfältige und genaue Arbeitsweise

Wo kann ich als Feinwerkmechaniker arbeiten?

  • Maschinen- und Werkzeugbaufirmen
  • Unternehmen im Bereich Feinmechanik
  • Optik und Messtechnik
  • Reperaturdienste

Aufstiegsmöglichkeiten nach Deiner Ausbildung zum Feinwerkmechaniker

Mit dem erfolgreichen Abschluss Deiner Ausbildung zum Feinwerkmechaniker hast Du viele Perspektiven. Du bist nicht nur gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt, sondern kannst Dich auch durch Weiterbildungen oder ein Studium fachlich und persönlich qualifizieren.

Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Beruf sind:

  • Feinwerkmechanikermeister
  • Techniker – Fachrichtung Feinwerktechnik
  • Konstrukteur
  • Studium Mikrotechnik oder Maschinenbau
  • Betriebswirt – Handwerk

Finde Ausbildungsplätze für Feinwerkmechaniker (m/w/d)

Unser Tipp für Dich:


Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, nutze die Möglichkeit, ein Praktikum oder einen Ferienjob zu absolvieren. So kannst Du herausfinden, ob der Beruf zu Dir passt!

Ähnliche Ausbildungsberufe

*Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwenden wir im Textverlauf die männliche Form der Anrede. Die Berufsbezeichnungen beziehen sich jedoch auf Personen jeder Geschlechtsidentität.