Chemielaborant / -in

Ob bei der Herstellung von Medikamenten, Kosmetikartikeln, Zusätzen von Nahrungsmitteln, Düngemitteln oder industriellen Rohstoffen – es finden immer Entwicklungs- und Forschungsarbeiten bzw. Qualitätsprüfungen statt. Die notwendigen chemischen Untersuchungen führen Chemielaborant/-innen durch. Ihr Arbeitsumfeld sind Laboratorien ganz unterschiedlicher Unternehmen und Branchen. Der Umgang mit gefährlichen Stoffen ist für Chemielaborant/-innen alltäglich. Deshalb ist das Tragen von Schutzkleidung Pflicht, um Verletzungen vorzubeugen.
Ausbildungsinfo
Chemielaborant/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie. Die Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt (duale Ausbildung).
Ausbildungsdauer
3,5 Jahre
Berufliche Tätigkeiten
Chemielaborant/-innen
  • analysieren organische und anorganische Stoffe auf ihre qualitative und quantitative Zusammensetzung und Struktur, stellen Stoffgemische her oder trennen diese, stellen organische und anorganische Präparate her,
  • planen selbstständig die Arbeitsabläufe, halten die benötigten Chemikalien, Hilfsstoffe, Messgeräte und Laborzubehör bereit, bauen die Versuchsreihen auf,
  • wenden unterschiedlichste verfahrenstechnische Methoden wie Filtrieren, Destillieren, Kristallisieren, Zerkleinern von Feststoffen, Erhitzen, Kühlen oder Trocknen an,
  • führen auch immunologische, biotechnische oder nanotechnologische Untersuchungen durch,
  • bedienen sowohl einfache mechanische Geräte als auch komplexe technische Apparaturen,
  • entwickeln und optimieren Analyse- und Herstellungsverfahren,
  • dokumentieren alle Arbeitsschritte und –ergebnisse, werten diese in Statistiken aus, nutzen dabei moderne Computertechnik und spezielle Software,
  • gehen verantwortungsbewusst mit allen Arbeitsgeräten und – stoffen um, halten Arbeitssicherheitsbestimmungen, Gesundheits- und Umweltschutzbestimmungen sorgfältig ein.
Vorteilhafte Eigenschaften und Voraussetzungen
  • gute Leistungen in Chemie, Mathematik, Physik und Biologie
  • naturwissenschaftliches Interesse und Experimentierfreude
  • Verständnis für technische Zusammenhänge
  • gute Beobachtungsgabe und Konzentrationsfähigkeit
  • guter Geruchs- und Farbsinn, gutes Gehör
  • Geschicklichkeit, Ausdauer, verantwortungsbewusste und selbstständige Arbeitsweise
  • keine Allergien gegen Chemikalien aller Art
Qualifikationen
  • Industriemeister/-in der Fachrichtung Chemie
  • Techniker/-in der Fachrichtung Chemietechnik
Einsatzgebiete
Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Farben- und Lackindustrie, der kunststoffverarbeitenden Industrie oder der Nahrungsmittelindustrie, naturwissenschaftliche Institute von Hochschulen, Umweltämter