Industriemechaniker / -in

Industriemechaniker/-innen sind unentbehrlich für reibungslose Produktionsprozesse. Sie sorgen dafür, dass Maschinen und Fertigungsanlagen betriebsbereit sind. Zu ihren Aufgaben gehört die Montage der Produktionsanlagen, aber auch deren Wartung und Instandsetzung. Sie ermitteln Störungsursachen, bestellen passende Ersatzteile oder fertigen diese selbst an und führen Reparaturen aus. Nach Abschluss von Montage- und Prüfarbeiten weisen sie Kollegen oder Kunden in die Bedienung und Handhabung ein.
Ausbildungsinfo
Industriemechaniker/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk (duale Ausbildung).
Ausbildungsdauer
3,5 Jahre
Berufliche Tätigkeiten
Industriemechaniker/-innen
  • stellen Geräteteile, Maschinenbauteile und -gruppen her und montieren diese zu Maschinen und technischen Systemen,
  • richten Maschinen und Systeme ein, nehmen diese in Betrieb und prüfen ihre Funktionen,
  • planen Arbeitsaufgaben im Team und bereiten diese vor,
  • erstellen Projekt- oder Aufgabenbeschreibungen,
  • fertigen Montagezeichnungen an und werten technische Unterlagen aus,
  • führen Qualitätskontrollen durch,
  • setzen betriebliche Richtlinien des Qualitätsmanagements um,
  • dokumentieren Arbeiten und Ergebnisse.
Vorteilhafte Eigenschaften und Voraussetzungen
  • gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Informatik
  • technisches Verständnis und handwerkliches Geschick
  • logisches Denkvermögen
  • sorgfältige und umsichtige Arbeitsweise
  • Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit
Qualifikationen
  • Industriemeister/-in der Fachrichtung Metall
  • Techniker/-in der Fachrichtung Maschinentechnik
Einsatzgebiete
Feingerätebau, Instandhaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Produktionstechnik