Landwirt*in

Landwirte und Landwirtinnen erzeugen land- und tierwirtschaftliche Produkte in marktgerechter Qualität. Zunehmende Bedeutung erlangen dabei nachwachsende Rohstoffe und Energieträger. Landwirte und Landwirtinnen wickeln Geschäftsvorgänge in landwirtschaftlichen Betrieben ab und finden auch Beschäftigung in landwirtschaftlichen Versuchsanstalten oder bei Berufs- und Interessenverbänden. In dem Berufsfeld fühlt sich jeder wohl, der sich gleichermaßen für Natur und High-Tech interessiert.
Ausbildungsinfo
Landwirt*in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der Landwirtschaft. Diese bundesweit geregelte duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Berufliche Tätigkeiten
Landwirte und Landwirtinnen
  • erzeugen und verkaufen pflanzliche sowie tierische Produkte,
  • bedienen und überwachen top-moderne Landtechnik, warten Maschinen, Geräte und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge,
  • bearbeiten abhängig vom jahreszeitlichen Ablauf Böden, wählen Saatgut aus, düngen, schützen und pflegen Pflanzen,
  • lagern oder konservieren nach der Ernte ihre Erzeugnisse oder vermarkten sie direkt,
  • füttern, tränken und pflegen in der Tierhaltung Nutztiere und reinigen Ställe,
  • erledigen auch Instandsetzungsarbeiten,
  • beachten bei allen Tätigkeiten die Bestimmungen des Umwelt- und Tierschutzes,
  • sind für Buchführung und Kostenkalkulation zuständig.
Vorteilhafte Eigenschaften und Voraussetzungen
  • Natur- und Tierliebe
  • Interesse an moderner Technik
  • Bereitschaft zu körperlicher Arbeit und flexiblen Arbeitszeiten
  • Verantwortungsbewusstsein und selbstständige Arbeitsweise
Qualifikationen
  • Landwirtschaftsmeister*in
  • Techniker*in der Fachrichtung Agrartechnik
Einsatzgebiete
Pflanzenproduktion, z.B. Getreide-, Mais- und Hackfruchtanbau, Grünlandbewirtschaftung, Tierproduktion, alternative Energiegewinnung