Mechatroniker / -in

Mechatroniker/-innen kennen sich sowohl mit mechanischen wie mit elektronischen Dingen perfekt aus. Sie bauen aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Bestandteilen komplexe mechatronische Systeme – das können zum Beispiel Roboter für die industrielle Produktion sein. Mechatroniker/-innen sind aber nicht nur in der Herstellung, sondern auch in der Inbetriebnahme und Wartung tätig, weshalb ihre Einsatzorte neben den Werkhallen auch Montagebaustellen sein können.
Ausbildungsinfo
Mechatroniker/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk. Diese bundesweit geregelte duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.
Ausbildungsdauer
3,5 Jahre
Berufliche Tätigkeiten
Mechatroniker/-innen
  • stellen die einzelnen Komponenten her und montieren sie zu Systemen und Anlagen,
  • nehmen die fertigen Anlagen in Betrieb, programmieren sie oder installieren zugehörige Software,
  • richten sich dabei nach Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen und prüfen die Anlagen sorgfältig, bevor sie diese an ihre Kunden übergeben,
  • halten mechatronische Systeme instand und reparieren sie.
Vorteilhafte Eigenschaften und Voraussetzungen
  • Sorgfalt, z.B. beim Lesen und Umsetzen von Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen
  • Lernbereitschaft, um sich über neueste Entwicklungen im Bereich der Elektronik und Informationsverarbeitung auf dem Laufenden zu halten
  • Flexibilität für das Anpassen an wechselnde Arbeitsorte und -bedingungen bei Montageeinsätzen
  • Kenntnisse in Mathematik und Informatik für den Umgang mit Hard- und Softwarekomponenten sowie bei Konfigurationsarbeiten
  • Kenntnisse in Werken und Technik, z.B. beim Installieren von mechatronischen Systemen
Qualifikationen
  • Industriemeister/-in der Fachrichtung Mechatronik
  • Techniker/-in der Fachrichtung Maschinentechnik
Einsatzgebiete
Betriebe des Maschinen- und Anlagenbaus, Unternehmen der Informations-, Kommunikations- oder Medizintechnik