Straßenbauer / -in

Straßenbauer/-innen sorgen dafür, dass die Infrastruktur in unserem Land reibungslos funktioniert und sich jeder sicher bewegen kann, denn sie sind für das Errichten, Instandhalten und Reparieren von Gehwegen, Fahrradwegen, Straßen, Autobahnen oder Parkplätzen zuständig. Ihre Arbeit ist allgegenwärtig. Auf ihren „Produkten“ landen beispielsweise Flugzeuge, gehen Fußgänger und fahren oder parken Autos. Dieser Beruf bietet viel Abwechslung durch ständig wechselnde Arbeitsorte und vielseitige Aufgaben in freier Natur.
Ausbildungsinfo
Straßenbauer/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie und im Handwerk – duale Ausbildung.
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Berufliche Tätigkeiten
Straßenbauer/-innen
  • richten Baustellen als vorbereitende Arbeiten ein und sichern diese ab,
  • fordern Geräte, Maschinen und Baumaterialien an bzw. transportieren und lagern sie,
  • führen Vermessungsarbeiten mit modernster Messtechnik, wie z.B. Laser und GPS, durch,
  • erstellen und profilieren Böschungen, Gräben, Entwässerungsleitungen,
  • führen Ausschachtungen (Erdaushubarbeiten) durch,
  • stellen Unterbauten (Fundamente) für Straßen und Plätze her,
  • verarbeiten Beton- und Bitumenbaustoffe unter Bedienung von Maschinen und Geräten,
  • bauen Entwässerungssysteme in Straßenbauwerke ein,
  • sorgen für eine umweltgerechte Entsorgung von Abbruchmaterial,
  • prüfen und dokumentieren fortlaufend die Qualität ihrer Arbeitsergebnisse.
Vorteilhafte Eigenschaften und Voraussetzungen
  • Spaß an körperlicher Arbeit
  • keine gesundheitlichen Probleme im Rücken oder an den Knien
  • technisches und handwerkliches Verständnis und Geschick
  • Teamfähigkeit
  • Wetterfestigkeit für die Arbeit im Freien
Qualifikationen
  • Straßenbauermeister/-in
  • Geprüfte/-r Polier/-in, Schachtmeister/-in
  • Werkpolier/-in
  • Techniker/-in Fachrichtung Bautechnik
  • Ausbilder/-in
Einsatzgebiete
Unternehmen der Bauindustrie bzw. des Bauhandwerks