Verfahrensmechaniker*in für Glastechnik

Verfahrensmechaniker*innen für Glastechnik steuern, überwachen, regulieren, warten und richten vollautomatisierte Maschinen sowie computergesteuerte Anlagen für die industrielle Herstellung von Glasprodukten ein. Im Fertigungsprozess übernehmen sie dementsprechend alle Aufgaben von der Glasschmelze bis zum Endprodukt.
Ausbildungsinfo
Verfahrensmechaniker*in für Glastechnik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie. Die bundesweit geregelte duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Berufliche Tätigkeiten
Verfahrensmechaniker*innen für Glastechnik
  • verarbeiten in der Hohlglasindustrie die Glasmasse z.B. zu Gebrauchsgegenständen wie Flaschen, Gläsern, exklusiven Flacons oder Glasverpackungen für die Pharmaindustrie,
  • produzieren in Unternehmen, die Flachglas herstellen, z.B. Fensterglas, Autoglasscheiben, Sicherheitsglas, Spezialglas für optische Zwecke oder Displaygläser für Handys und Tablets,
  • mischen Rohstoffe wie Sand, Soda und Kalk, schmelzen das Gemenge in Glaswannen oder Schmelzöfen und formen es je nach Produkt, indem sie es pressen, blasen, spinnen oder walzen,
  • veredeln nach dem Abkühlen des Glases die Oberflächen, z.B. durch Polieren, Gravieren oder Verspiegeln,
  • legen die Betriebsdaten für die Maschinen und Anlagen fest und geben diese ein,
  • führen außerdem regelmäßige Qualitätskontrollen durch.
Vorteilhafte Eigenschaften und Voraussetzungen
  • gute Kenntnisse in Chemie, Physik und Werken
  • Interesse an Technik und an praktischen Tätigkeiten
  • Geschicklichkeit, Sorgfalt
  • gute Beobachtungsgabe und schnelles Reaktionsvermögen
Qualifikationen
  • Industriemeister*in der Fachrichtung Glas
  • Glashüttentechniker*in
Einsatzgebiete
Hersteller von Hohl- und Flachglas, Glasfaserwerke, Glasrecyclingbetriebe