Ausbildung Zerspanungsmechaniker

Zerspanungsmechaniker arbeiten in Bereichen der Industrie und des Handwerks, in denen durch spanende Verfahren Bauteile aus den unterschiedlichsten Materialien wie z.B. Metall oder Kunststoff für ganz verschiedene Produkte gefertigt werden. Typische Einsatzgebiete sind Drehmaschinensysteme, Fräsmaschinensysteme, Drehautomatensysteme und Schleifmaschinensysteme der Einzel- und Serienfertigung.

Was macht ein Zerspanungsmechaniker?

Zerspanungsmechaniker

  • beurteilen und analysieren Aufträge auf technische Umsetzbarkeit, wählen Informationsquellen und technische Unterlagen aus,
  • planen Fertigungsprozesse, erstellen und optimieren Programme für numerisch gesteuerte Fertigungssysteme und richten diese ein,
  • nutzen Datenblätter, Beschreibungen, Betriebsanleitungen und andere berufstypische Informationen, auch in englischer Sprache,
  • richten den Arbeitsplatz ein und organisieren Arbeitsabläufe unter Beachtung terminlicher und wirtschaftlicher Vorgaben,
  • stellen Bauteile nach qualitativen Vorgaben durch maschinelle spanabhebende Verfahren her, überwachen den Fertigungsprozess, beachten Kundenforderungen,
  • wenden Qualitätsmanagementsysteme an, dokumentieren und bewerten Arbeits- und Prüfergebnisse und leiten daraus Maßnahmen zur Fertigungs- und Produktoptimierung ab,
  • überwachen, prüfen und warten Sicherheitseinrichtungen,
  • stimmen ihre Tätigkeiten mit Kollegen ab und weisen in die Bedienung von Fertigungssystemen ein.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker?

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Zerspanungsmechaniker ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie und wird auch im Handwerk angeboten. Die duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Passt der Beruf Zerspanungsmechaniker zu mir?

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker

  • technisches Verständnis und manuelle Geschicklichkeit
  • logisches Denkvermögen
  • ausgeprägtes Sicherheitsbewusstsein
  • körperliche Belastbarkeit
  • schnelle Auffassungsgabe

Wo kann ich als Zerspanungsmechaniker arbeiten?

  • Maschinenbauunternehmen
  • Fahrzeugbauunternehmen
  • Unternehmen des Stahl- und Leichtmetallbaus
  • Gießereien

Aufstiegsmöglichkeiten nach Deiner Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker

Mit dem erfolgreichen Abschluss Deiner Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker hast Du viele Perspektiven. Du bist nicht nur gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt, sondern kannst Dich auch durch Weiterbildungen oder ein Studium fachlich und persönlich qualifizieren.

Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Beruf sind:

  • Industriemeister der Fachrichtung Metall
  • Techniker der Fachrichtung Maschinentechnik
  • Studium Maschinenbau oder Produktionstechnik

Azubi-Erfahrungen

Du interessierst Dich für den Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker?
In unseren Azubi-Interviews gewähren Dir Auszubildende einen persönlichen Einblick in ihren Berufsalltag und teilen so ihre Erfahrungen mit Dir.

Erfahrungsberichte zum Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker:

Finde Ausbildungsplätze für Zerspanungsmechaniker (m/w/d)

Unser Tipp für Dich:


Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, nutze die Möglichkeit, ein Praktikum oder einen Ferienjob zu absolvieren. So kannst Du herausfinden, ob der Beruf zu Dir passt!

Ähnliche Ausbildungsberufe

*Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwenden wir im Textverlauf die männliche Form der Anrede. Die Berufsbezeichnungen beziehen sich jedoch auf Personen jeder Geschlechtsidentität.

61%
der Auszubildenden im Beruf Zerspanungsmechaniker besitzen einen Realschulabschluss.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

61%
der Auszubildenden im Beruf Zerspanungsmechaniker besitzen einen Realschulabschluss.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit