Ausbildung Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik

Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs-und Klimatechnik planen und installieren versorgungstechnische Anlagen und kümmern sich auch um deren Instandhaltung und Instandsetzung. Sie sind an ständig wechselnden Arbeitsorten, überwiegend beim Kunden, auf Baustellen (Rohbauten) sowie in der Werkstatt tätig.

Was macht ein Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik?

Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik

  • installieren Wasser- und Luftversorgungssysteme, bauen Badewannen, Duschkabinen und sonstige Sanitäranlagen ein und schließen diese an,
  • montieren Heizungssysteme, stellen Heizkessel auf und nehmen sie in Betrieb,
  • bearbeiten Rohre, Bleche und Profile aus Metall oder Kunststoff mit Maschinen oder manuell,
  • richten vor allem bei der Inbetriebnahme von Heizungsanlagen elektrische Baugruppen und Komponenten für Steuerungs- und Regelungsvorgänge ein und achten auf optimale Einstellwerte, um eine angemessene Wärmeleistung bei möglichst geringem Brennstoffverbrauch zu erreichen,
  • planen und installieren Solaranlagen zur Brauchwassererwärmung und binden sie in bestehende Anlagen ein,
  • prüfen nach der Montage, ob die Anlagen einwandfrei funktionieren,
  • beraten Kunden und weisen sie in die Bedienung der Geräte bzw. Systeme ein.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik?

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk. Die duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt..

Passt der Beruf Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik zu mir?

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik

  • Sorgfalt, z.B. bei der Installation von Gasversorgungsleitungen oder der Überprüfung der Funktionen und Einstellwerte von Anlagen
  • Teamfähigkeit, da nur gemeinsam mit anderen Fachkräften schwere Bauteile, Materialien und Werkzeuge transportiert werden können
  • Wissen in Werken und Technik für die Anwendung von Metallbearbeitungs- und -verbindungstechniken
  • fundierte Kenntnisse in Mathematik, um z.B. den Bedarf an Rohren für die Installation einer Heizungsanlage zu berechnen
  • Kenntnisse in Physik zum besseren Verständnis der zu installierenden Anlagen

Wo kann ich als Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik arbeiten?

  • versorgungstechnische Installationsbetriebe
  • Heizungs- und Klimaanlagenbau

Aufstiegsmöglichkeiten nach Deiner Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik

Mit dem erfolgreichen Abschluss Deiner Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik hast Du viele Perspektiven. Du bist nicht nur gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt, sondern kannst Dich auch durch Weiterbildungen oder ein Studium fachlich und persönlich qualifizieren.

Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Beruf sind:

  • Installations- und Heizungsbaumeister
  • Techniker der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik

Azubi-Erfahrungen

Du interessierst Dich für den Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik?
In unseren Azubi-Interviews gewähren Dir Auszubildende einen persönlichen Einblick in ihren Berufsalltag und teilen so ihre Erfahrungen mit Dir.

Finde Ausbildungsplätze für Anlagenmechaniker für Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik (m/w/d)

Unser Tipp für Dich:


Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, nutze die Möglichkeit, ein Praktikum oder einen Ferienjob zu absolvieren. So kannst Du herausfinden, ob der Beruf zu Dir passt!

Ähnliche Ausbildungsberufe

*Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwenden wir im Textverlauf die männliche Form der Anrede. Die Berufsbezeichnungen beziehen sich jedoch auf Personen jeder Geschlechtsidentität.

368.033
Berufsstarter*innen absolvierten 2018 eine Ausbildung im Handwerk.
Quelle: Zentralverband des Deutschen Handwerks

368.033
Berufsstarter*innen absolvierten 2018 eine Ausbildung im Handwerk.
Quelle: Zentralverband des Deutschen Handwerks