Ausbildung Vermessungstechniker

Als Fachleute für Geodaten sind Vermessungstechniker für die genaue Erfassung von Grundstücksgrenzen, Bauwerksmaßen, Straßenverläufen, Waldgrenzen usw. verantwortlich. Sie haben sowohl im Außen- als auch im Innendienst zu tun. Im Freien führen sie Lage- und Höhenvermessungen durch. Zurück im Büro verarbeiten sie die gewonnenen Daten, um Pläne, Karten, Kataster und auch dreidimensionale Modelle zu erstellen oder zu aktualisieren. Das erfolgt meist am Computer mit Hilfe spezieller Software, manuelles Zeichnen kommt aber gelegentlich auch noch vor.

Was macht ein Vermessungstechniker?

Vermessungstechniker

  • nehmen Aufträge entgegen, besprechen Details, beschaffen die notwendigen Arbeitsunterlagen, wählen geeignete Messverfahren aus,
  • erfassen im Gelände die geologischen Gegebenheiten wie z.B. Länge, Neigung und Höhen von Flächen,
  • nutzen dabei moderne Messinstrumente wie elektronische Tachymeter, Laserscanner oder GPS – zunehmend auch Vermessungsdrohnen,
  • setzen oder überprüfen Grenz- und Vermessungspunkte,
  • werten im Innendienst die vor Ort erstellten Datenblätter aus, nehmen anhand der Messwerte Berechnungen vor, übertragen die Daten in digitale und analoge Pläne und Karten, erstellen Grafiken oder Geländeprofile,
  • verwalten erhobene und errechnete Daten,
  • erstellen Datenerfassungsbelege für Kartenaufträge oder statistische Zwecke.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Vermessungstechniker?

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Vermessungstechniker ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im öffentlichen Dienst sowie in Industrie und Handel. Die duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Passt der Beruf Vermessungstechniker zu mir?

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Vermessungstechniker

  • gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Geografie
  • Interesse an technischen Abläufen
  • räumliches Vorstellungsvermögen, zeichnerisches Geschick
  • eigenverantwortliches Arbeiten, Genauigkeit und Sorgfalt
  • Teamfähigkeit
  • gesundheitliche Eignung und Wetterfestigkeit

Wo kann ich als Vermessungstechniker arbeiten?

  • Landesvermessungs-, kommunale Kataster- und Vermessungsämter
  • Behörden für Geoinformation
  • Landentwicklung oder Liegenschaften
  • Vermessungs- und Ingenieurbüros

Aufstiegsmöglichkeiten nach Deiner Ausbildung zum Vermessungstechniker

Mit dem erfolgreichen Abschluss Deiner Ausbildung zum Vermessungstechniker hast Du viele Perspektiven. Du bist nicht nur gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt, sondern kannst Dich auch durch Weiterbildungen oder ein Studium fachlich und persönlich qualifizieren.

Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Beruf sind:

  • Techniker Vermessungstechnik
  • Studium in den Fachrichtungen Vermessungstechnik, Geoinformatik oder Geografie

Finde Ausbildungsplätze für Vermessungstechniker (m/w/d)

Unser Tipp für Dich:


Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, nutze die Möglichkeit, ein Praktikum oder einen Ferienjob zu absolvieren. So kannst Du herausfinden, ob der Beruf zu Dir passt!

Ähnliche Ausbildungsberufe

*Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwenden wir im Textverlauf die männliche Form der Anrede. Die Berufsbezeichnungen beziehen sich jedoch auf Personen jeder Geschlechtsidentität.
Kontakt

  Brucknerstraße 8
       07318 Saalfeld
  0 36 71 - 4 51 30 23
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 Rechtliches    
Datenschutz    |   Impressum    |   AGB