Ausbildung Kraftfahrzeugmechatroniker

Es ist fast selbstverständlich, dass der Motor rund läuft. Tut er dies nicht, ist das ein Fall für Kraftfahrzeugmechatroniker. Sie beschäftigen sich aber nicht nur mit dem Motor, sondern auch mit Fahrwerk, Bremsen, Abgasanlagen, Klimaanlagen oder Navigationssystemen. Sie sind sozusagen Experten für die mechanischen und elektronischen Bauteile von Fahrzeugen und sorgen dafür, dass alle Komponenten reibungslos und zuverlässig funktionieren.

Was macht ein Kraftfahrzeugmechatroniker?

Kraftfahrzeugmechatroniker

  • warten, reparieren und überprüfen elektrische, elektronische, mechanische und informationstechnische Fahrzeugsysteme sowie Karosseriesysteme,
  • stellen mit computergestützten Mess- und Prüfsystemen Fehler und Störungen fest und beheben sie anschließend,
  • bauen Fahrzeuge um oder rüsten diese mit Zusatzeinrichtungen, Sonderausstattungen und Zubehörteilen aus,
  • besprechen mit Kunden die auszuführenden Arbeiten, beraten zu technischen Neuheiten, erstellen Kostenvoranschläge,
  • planen und kontrollieren Arbeitsabläufe, fertigen Protokolle an,
  • führen Schlussprüfungen aller Funktionen durch und weisen Kunden in den Gebrauch nachgerüsteter Bauteile oder Geräte ein.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker?

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Kraftfahrzeugmechatroniker ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk. Die duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt. Ab der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres erfolgt die Spezialisierung auf einen Schwerpunkt.

Passt der Beruf Kraftfahrzeugmechatroniker zu mir?

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker

  • gute Kenntnisse in den Fächern Mathematik, Physik und Werken/Technik
  • Problemlösefähigkeit und handwerkliches Geschick
  • Interesse an Fahrzeugen, Begeisterung für Hightech
  • solides technisches Verständnis, besonders in den Bereichen Elektronik, Hydraulik und Pneumatik
  • Teamfähigkeit, sorgfältige Arbeitsweise, Verantwortungsbewusstsein

Wo kann ich als Kraftfahrzeugmechatroniker arbeiten?

  • Autohäuser
  • Reparaturwerkstätten
  • Karosseriebaubetriebe
  • Speditionen
  • Hersteller von Kraftfahrzeugen

Aufstiegsmöglichkeiten nach Deiner Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker

Mit dem erfolgreichen Abschluss Deiner Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker hast Du viele Perspektiven. Du bist nicht nur gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt, sondern kannst Dich auch durch Weiterbildungen oder ein Studium fachlich und persönlich qualifizieren.

Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Beruf sind:

  • Meister im Kfz-Techniker-Handwerk
  • Techniker - Karosserie- und Fahrzeugbautechnik

Azubi-Erfahrungen

Du interessierst Dich für den Ausbildungsberuf Kraftfahrzeugmechatroniker?
In unseren Azubi-Interviews gewähren Dir Auszubildende einen persönlichen Einblick in ihren Berufsalltag und teilen so ihre Erfahrungen mit Dir.

Finde Ausbildungsplätze für Kraftfahrzeugmechatroniker (m/w/d)

Unser Tipp für Dich:


Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, nutze die Möglichkeit, ein Praktikum oder einen Ferienjob zu absolvieren. So kannst Du herausfinden, ob der Beruf zu Dir passt!

Ähnliche Ausbildungsberufe

*Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwenden wir im Textverlauf die männliche Form der Anrede. Die Berufsbezeichnungen beziehen sich jedoch auf Personen jeder Geschlechtsidentität.

3.100.000
Lastkraftwagen waren im Januar 2019 in Deutschland zugelassen.
Quelle: Statista GmbH

3.100.000
Lastkraftwagen waren im Januar 2019 in Deutschland zugelassen.
Quelle: Statista GmbH

Kontakt
  Brucknerstraße 8
       07318 Saalfeld
  0 36 71 - 4 51 30 23
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 Rechtliches    
Datenschutz    |   Impressum