Ausbildung Tierwirt

Tierwirte übernehmen Verantwortung für landwirtschaftliche Nutztiere. Sie kümmern sich um deren Züchtung, Pflege und Versorgung sowie die damit verbundene Gewinnung von tierischen Erzeugnissen in verbrauchergerechter Qualität. Tierwirte sind Experten in Sachen umwelt- und artgerechter Haltung und auch im Hinblick auf Flexibilität unschlagbar, denn ihr Arbeitsplan verläuft meist nicht nach festen Zeiten, sondern orientiert sich an den Bedürfnissen und am Biorhythmus der Tiere. Der Beruf wird in fünf Fachrichtungen ausgebildet: Rinder,- Schweine- und Geflügelhaltung, Imkerei sowie Schäferei.

Was macht ein Tierwirt?

Tierwirte

  • planen und organisieren ihre Arbeit selbstständig, haben dabei immer die Wirtschaftlichkeit der Betriebsabläufe im Blick,
  • füttern, tränken und pflegen Nutztiere art- und bedarfsgerecht,
  • überwachen und dokumentieren den Gesundheitszustand, die Entwicklung des Tierbestandes sowie die Einhaltung der Mast-, Zucht- und Produktionsergebnisse,
  • versorgen kranke Tiere nach ärztlicher Anweisung,
  • reinigen die Stallanlagen, pflegen und warten Maschinen und Geräte,
  • lagern Futtermittel ein und errechnen den Bedarf,
  • arbeiten meist mit hochmodernen Haltungssystemen wie automatisierten Fütterungs-, Lüftungs- oder Melkeinrichtungen, bedienen und steuern die Anlagen,
  • sorgen für einen artgerechten Transport lebender Tiere,
  • kümmern sich um die sachgemäße Lagerung tierischer Produkte (je nach Fachrichtung z.B. Milch, Fleisch, Eier, Wolle oder Honig) und bereiten den Verkauf vor,
  • beachten stets Hygienevorschriften, Umweltschutzbestimmungen und Verbraucherschutzrichtlinien.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Tierwirt?

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Tierwirt ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der Landwirtschaft. Die duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Passt der Beruf Tierwirt zu mir?

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Tierwirt

  • Freude am Umgang mit Tieren
  • Interesse an Vorgängen in der Natur und der Arbeit in ländlicher Umgebung
  • technisches Verständnis
  • körperliche Belastbarkeit
  • Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt
  • Bereitschaft für unregelmäßige Arbeitszeiten

Wo kann ich als Tierwirt arbeiten?

  • Landwirtschaftliche Betriebe der Rinder- und Schweinehaltung, Geflügelhaltung, Schäferei, Imkerei

Aufstiegsmöglichkeiten nach Deiner Ausbildung zum Tierwirt

Mit dem erfolgreichen Abschluss Deiner Ausbildung zum Tierwirt hast Du viele Perspektiven. Du bist nicht nur gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt, sondern kannst Dich auch durch Weiterbildungen oder ein Studium fachlich und persönlich qualifizieren.

Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Beruf sind:

  • Tierwirtschaftsmeister der entsprechenden Fachrichtung
  • Landwirtschaftsmeister

Finde Ausbildungsplätze für Tierwirt (m/w/d)

Unser Tipp für Dich:


Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, nutze die Möglichkeit, ein Praktikum oder einen Ferienjob zu absolvieren. So kannst Du herausfinden, ob der Beruf zu Dir passt!

Ähnliche Ausbildungsberufe

*Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwenden wir im Textverlauf die männliche Form der Anrede. Die Berufsbezeichnungen beziehen sich jedoch auf Personen jeder Geschlechtsidentität.

11,4 Mio.
Rinder werden in Deutschland als Nutztiere gehalten.
Quelle: Statistisches Bundesamt (Stand Mai 2020)

11,4 Mio.
Rinder werden in Deutschland als Nutztiere gehalten.
Quelle: Statistisches Bundesamt (Stand Mai 2020)

Kontakt

  Brucknerstraße 8
       07318 Saalfeld
  0 36 71 - 4 51 30 23
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 Rechtliches    
Datenschutz    |   Impressum    |   AGB