Holzbearbeitungsmechaniker / -in

Holz ist ein vielseitiger Rohstoff, der vor allem in der Möbel- oder Bauindustrie benötigt wird. Aufgabe der Holzbearbeitungsmechaniker/-innen ist es, an komplexen technischen Produktionsmaschinen Schnitthölzer, Hobelware, Bretter, Furnier- und Spanplatten sowie weitere Holzwerkstoffe für die Weiterverarbeitung herzustellen. In der Weiterverarbeitung entstehen daraus zum Beispiel Häuser, Dachstühle, Fenster, Fußböden, Treppen, Türen, Möbel und auch Produkte, bei denen man gar nicht denkt, dass sie aus Holz sind.
Ausbildungsinfo
Holzbearbeitungsmechaniker/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der holzverarbeitenden Industrie (duale Ausbildung).
Ausbildungsdauer
3 Jahre
Berufliche Tätigkeiten
Holzbearbeitungsmechaniker/-innen
  • bereiten Arbeitsabläufe vor, fertigen bzw. wenden technische Unterlagen an, richten Maschinen ein und reinigen diese,
  • vermessen, sortieren und lagern den Rohstoff Holz und teilen ihn je nach Verwendungszweck ein,
  • bedienen große computergesteuerte Maschinen und Anlagen, die das Holz entrinden, schälen, sägen, leimen und pressen,
  • trocknen Holz und nehmen Holzschutzmaßnahmen zum Schutz vor Feuchtigkeit und Schädlingen vor,
  • führen ständig Qualitätskontrollen durch,
  • kennzeichnen die fertigen Produkte und bereiten diese für die Lagerung oder den Versand vor.
Vorteilhafte Eigenschaften und Voraussetzungen
  • Lust auf den Umgang mit Holz
  • gute körperliche Konstitution
  • handwerkliches Geschick und technisches Interesse
  • Sorgfalt, Aufmerksamkeit und Beobachtungsgenauigkeit
  • Teamfähigkeit
Qualifikationen
  • Sägewerksmeister/-in
  • Industriemeister/-in Holz
  • Techniker/-in Fachrichtung Holz
Einsatzgebiete
Betriebe der Hobelindustrie, Sägeindustrie, Holzleimbau- und Holzwerkstoffindustrie