Ausbildung Industriekeramiker

Industriekeramiker Verfahrenstechnik stellen keramische Massenartikel und – im Bereich der technischen Keramik – Hightech-Produkte her. Sie bereiten Rohstoffe wie Ton oder Kaolin zu keramischen Grundmassen auf, stellen Glasuren her und gießen Arbeitsformen aus Gips. Die keramischen Massen formen sie und stellen Rohlinge sowohl manuell her, z.B. durch Drehen, als auch maschinell, vor allem mithilfe von Formgebungsmaschinen wie Pressen, Gießmaschinen oder auch computergesteuerten Zerspanungsmaschinen. Diese richten Industriekeramiker ein, bedienen und überwachen sie.

Was macht ein Industriekeramiker?

Industriekeramiker

  • planen und organisieren Arbeitsabläufe, be- und verarbeiten keramische Werkstoffe zu Gebrauchs- oder technischer Keramik,
  • bearbeiten Rohlinge, überwachen das Trocknen und Brennen,
  • glasieren oder dekorieren nach dem Brennen die Oberflächen,
  • sortieren die Produkte und bearbeiten sie nach,
  • überwachen während des gesamten Herstellungsprozesses die Produktqualität, dokumentieren die Ergebnisse und haben dabei stets die Optimierung der Verfahren im Blick.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Industriekeramiker?

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Industriekeramiker ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie. Die duale Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Passt der Beruf Industriekeramiker zu mir?

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Industriekeramiker

  • Sorgfalt, da z.B. Produktqualitäten und Herstellungsprozesse konstant und exakt überwacht werden müssen
  • Entscheidungsfähigkeit, um bei Störungen an Maschinen schnell eingreifen zu können
  • Kenntnisse in den gestaltend-handwerklichen Fächern wie Kunst, Werken und Technik, um keramische Massen durch Gießen, Drehen oder Pressen formen oder keramische Produkte glasieren und dekorieren zu können
  • Wissen aus Physik und Chemie, um Rohstoffe, Massen oder Glasuren zu prüfen
  • Kenntnisse in Mathematik, z.B. für die Berechnung von Mischungsverhältnissen bei keramischen Massen

Wo kann ich als Industriekeramiker arbeiten?

  • Hersteller von technischer Keramik, Sanitärkeramik oder Fliesen
  • Porzellanfabriken
  • Ziegeleien

Aufstiegsmöglichkeiten nach Deiner Ausbildung zum Industriekeramiker

Mit dem erfolgreichen Abschluss Deiner Ausbildung zum Industriekeramiker hast Du viele Perspektiven. Du bist nicht nur gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt, sondern kannst Dich auch durch Weiterbildungen oder ein Studium fachlich und persönlich qualifizieren.

Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Beruf sind:

  • Industriemeister der Fachrichtung Keramik
  • Techniker der Fachrichtung Keramiktechnik

Azubi-Erfahrungen

Du interessierst Dich für den Ausbildungsberuf Industriekeramiker?
In unseren Azubi-Interviews gewähren Dir Auszubildende einen persönlichen Einblick in ihren Berufsalltag und teilen so ihre Erfahrungen mit Dir.

Finde Ausbildungsplätze für Industriekeramiker (m/w/d)

Unser Tipp für Dich:


Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, nutze die Möglichkeit, ein Praktikum oder einen Ferienjob zu absolvieren. So kannst Du herausfinden, ob der Beruf zu Dir passt!

Kontakt

  Brucknerstraße 8
       07318 Saalfeld
  0 36 71 - 4 51 30 23
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 Rechtliches    
Datenschutz    |   Impressum    |   AGB