Ausbildung Medizinisch-technischer Radiologieassistent

Medizinisch-technische Radiologieassistenten sind neben Fachärzten die einzige Berufsgruppe, die ionisierende Strahlung zur Erkennung und Heilung von Krankheiten direkt am Menschen anwenden darf, was eine enorm hohe Verantwortung mit sich bringt. MTRA, wie sie auch genannt werden, assistieren z.B. bei CT-, MRT- oder Röntgenuntersuchungen. Sie führen diese auch teilweise selbstständig durch oder behandeln Tumorpatienten mittels Strahlentherapie. Dementsprechend spielen im Arbeitsalltag von Medizinisch-technischen Radiologieassistenten medizinische, soziale und technische Aspekte gleichermaßen eine große Rolle.

Was macht ein Medizinisch-technischer Radiologieassistent?

Medizinisch-technische Radiologieassistenten

  • führen radiologische Untersuchungen und Therapien auf Anweisung der Fachärzte in Eigenverantwortung durch oder assistieren diesen,
  • planen die Abläufe in den einzelnen Arbeitsbereichen,
  • betreuen die Patienten während der gesamten Behandlung, wirken beruhigend ein, erklären die einzelnen Schritte, treffen Vorbereitungen wie z.B. die korrekte Lagerung, die Markierung des Bestrahlungsfeldes oder das Spritzen von Kontrastmitteln,
  • bedienen hochkomplexe technische Geräte wie Computertomografen (CT), Magnetresonanztomografen (MRT) oder Linearbeschleuniger, stellen die Parameter ein,
  • dokumentieren Untersuchungsergebnisse und führen Datenbanken,
  • fertigen im Bereich dia­gnos­ti­sche Ra­dio­lo­gie bildliche Darstellungen von Knochen, Organen und Gefäßen an, die Grundlage für anschließende Therapien sind,
  • behandeln im Bereich Strah­len­the­ra­pie Tumore mit Hilfe von Röntgen-, Gamma- oder Teilchenstrahlen,
  • verabreichen im Bereich Nu­kle­ar­me­di­zin den Patienten radioaktive Substanzen, um anschließend mittels computerunterstützter Strahlenmessgeräte die Funktion einzelner Organe festzustellen,
  • sind für den Strahlenschutz zur Sicherheit von Patienten und Personal verantwortlich.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Medizinisch-technischen Radiologieassistenten?

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Medizinisch-technischer Radiologieassistent ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen. Die Ausbildung findet an Berufsfachschulen in Verbindung mit Praxiseinheiten in klinischen Einrichtungen statt.

Passt der Beruf Medizinisch-technischer Radiologieassistent zu mir?

Voraussetzungen für die Ausbildung zum Medizinisch-technischen Radiologieassistenten

  • Realschulabschluss, gute Kenntnisse in Physik, Mathematik, Biologie und Chemie
  • meist Nachweis von gesundheitlicher Eignung und Impfschutz
  • medizinisches Interesse und technisches Verständnis
  • einfühlsamer Umgang mit Menschen
  • Aufmerksamkeit, verantwortungsvolle und präzise Arbeitsweise
  • psychische Stabilität, körperliche Belastbarkeit und Stressresistenz
  • Verschwiegenheit

Wo kann ich als Medizinisch-technischer Radiologieassistent arbeiten?

  • Krankenhäuser
  • Fach- und Hochschulkliniken
  • Facharztpraxen für Radiologie
  • Hersteller von Medizintechnik

Aufstiegsmöglichkeiten nach Deiner Ausbildung zum Medizinisch-technischen Radiologieassistenten

Mit dem erfolgreichen Abschluss Deiner Ausbildung zum Medizinisch-technischen Radiologieassistenten hast Du viele Perspektiven. Du bist nicht nur gefragte Fachkraft auf dem Arbeitsmarkt, sondern kannst Dich auch durch Weiterbildungen oder ein Studium fachlich und persönlich qualifizieren.

Aufstiegsmöglichkeiten in diesem Beruf sind:

  • Fachradiologietechnologe
  • Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Studium - Fachrichtung Medizinische Technik

Finde Ausbildungsplätze für Medizinisch-technischer Radiologieassistent (m/w/d)

Unser Tipp für Dich:


Falls Du Dir noch nicht ganz sicher bist, nutze die Möglichkeit, ein Praktikum oder einen Ferienjob zu absolvieren. So kannst Du herausfinden, ob der Beruf zu Dir passt!

Ähnliche Ausbildungsberufe

*Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwenden wir im Textverlauf die männliche Form der Anrede. Die Berufsbezeichnungen beziehen sich jedoch auf Personen jeder Geschlechtsidentität.

1895
entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen in Würzburg unsichtbare Strahlen, die Körper durchdringen können und bildliche Darstellungen vom Inneren ermöglichen.

1895
entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen in Würzburg unsichtbare Strahlen, die Körper durchdringen können und bildliche Darstellungen vom Inneren ermöglichen.

Kontakt

  Brucknerstraße 8
       07318 Saalfeld
  0 36 71 - 4 51 30 23
  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 Rechtliches    
Datenschutz    |   Impressum    |   AGB